More
    StartFernsehserieBrandon und Serene sprechen über ihre Off-Screen-Momente – Deadline

    Brandon und Serene sprechen über ihre Off-Screen-Momente – Deadline

    Nach einem märchenhaften Wirbelsturm einer Romanze verlobten sich Brandon Jones und Serene Russell am Dienstagabend Bachelor im Paradies Finale auf ABC. Sie waren eines von zwei Paaren, die den Strand verlobt verließen, aber das einzige, das es zum Wiedersehen schaffte, das Anfang dieses Monats gedreht wurde.

    Und trotz des verlockenden Angebots von Gastgeber Jesse Palmer, sie direkt am Strand zu heiraten, gaben sie während des Finales zu, dass sie den Bund fürs Leben noch nicht geschlossen haben. Stattdessen haben sie die letzten Monate als glücklich verlobtes Paar verbracht, obwohl sie dies vor der Öffentlichkeit geheim halten mussten.

    „Es ist so hart. Wir sehnen uns einfach nach Normalität“, sagte Russell gegenüber Deadline, die Zeit seit der Produktion im Versteck zu verbringen. „Wir haben eine Menge lustiger Sachen zusammen gemacht, wie zum Beispiel zusammenzuziehen und ein Haus zusammen zu dekorieren und zu lernen, wie man zusammen lebt, aber wir wollen einfach nur auf ein Date gehen.“

    Staffel 8 von Bachelor im Paradies war unter den anderen Paaren voller Dramatik, die während der Split Week noch verstärkt wurde – als die Männer und Frauen, die begonnen hatten, Verbindungen zu knüpfen, getrennt wurden und neue potenzielle romantische Interessen hinzukamen, um die Stärke jedes Paares zu testen. Nur wenige Beziehungen haben diese Trennung überstanden, aber Jones und Russell blieben standhaft.

    Im Gespräch mit Deadline vor dem Finale erklärte das Paar, dass sie während der gesamten Produktion Gespräche über die Zukunft geführt hätten. Während viele ihrer ernsteren Gespräche es nicht in die Show schafften, bis die anderen Paare (und ihr endloses Chaos) zu schwinden begannen, führten diese Momente letztendlich dazu, dass sie sich bereit fühlten, den nächsten Schritt gemeinsam zu tun.

    „Als das Drama passierte, führten wir Gespräche über die Zukunft, wie ‚Was sind deine Pläne? Planen Sie, Kinder zu haben, oder was sehen Sie für Ihr Leben?’“, Sagte Jones, und Russell fügte hinzu: „Was sind Ihre Werte? Was ist dir wirklich wichtig? Was sind deine Karriereziele?“

    Ein solcher Moment war die erste Nacht am Strand, als ein Sturm die Produktion unterbrach. Nachdem ich bereits ein fast 45-minütiges Gespräch geführt hatte war vor der Kamera festgehalten („Es hat so lange gedauert, bis uns die Produzenten dort zurückgelassen haben“, scherzte Russell), verbrachten sie noch einige Zeit zusammen in einem Baumhaus und warteten auf den Regen – ein Szenario, das sie als „unglücklich, aber es wert“ bezeichneten.

    Das Publikum hatte gesehen, wie Russell und Jones jeweils ihren gerechten Anteil an Herzschmerz ertragen mussten, was dazu führte Paradies. Russell verließ Staffel 26 von Der Junggeselle nachdem er acht Wochen lang um Clayton Echards Herz gerungen hatte. Jones kam in Staffel 18 von Bachelor Nation Die Bachelorette. Er schaffte es bis zum Ende und wurde einer von zwei Männern, die auf ein Knie gingen, um Michelle Young einen Antrag zu machen. Er wurde schließlich für die letzte Rose abgelehnt.

    Für einen weiteren Versuch der Liebe zurückzukehren, war für keinen von ihnen einfach, aber beide drückten aus, dass sie sich aus Angst, sie würden bereuen, was hätte sein können, zum Franchise zurückgetrieben fühlten.

    „Es gibt einfach die Gelegenheit, die Sie in der realen Welt nie bekommen würden, sich darauf zu konzentrieren und eine Beziehung wirklich auszuprobieren“, sagte Russell. „Ich wollte mein Herz nicht verhärten nach dem, was zuletzt passiert ist. Auch davor habe ich immer hart daran gearbeitet, offen zu bleiben. Ich war gespannt auf Paradies, weil Dating in der realen Welt, Sie könnten jemanden ein paar Tage in der Woche oder ein paar Stunden hier und da sehen. Aber im Paradies hat man wirklich die Chance, etwas wachsen zu lassen. Also dachte ich: ‚Warum probierst du das nicht aus?’“

    Jones fügte hinzu: „Für mich war es etwas schwieriger, aber ich wollte nicht mit ‚Was wäre wenn?‘ leben. Wenn ich das nie gegangen wäre [engagement] wäre nie passiert. Wenn ich mich anschaue, denke ich: „Ja. Ich hätte es bereut, wenn ich nicht gegangen wäre.’“

    „Das ist eine viel bessere Art zu sagen, was ich gesagt habe“, lachte Russell als Antwort. „Ich bin immer die Person, die alles aufs Spiel setzt. Ich bin nicht der Typ, der einfach nicht hingeht und nachschaut, worum es geht.“

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Unbedingt lesen